Polizei ermittelt

Österreichischer Jäger legt bösartige Falle gegen Radfahrer - sein Motiv macht sprachlos

Für eine Radfahrerin in Oberösterreich hätte ein Mountainbike-Ausflug schlimm enden können. Nun ermittelt die Polizei. 

Neukirchen an der Enknach - Mit einer perfiden Falle brachte ein Jäger Radfahrer im Bezirk Braunau in Gefahr. Der Mann spannte zwischen zwei Bäumen ein kaum zu sehendes Drahtseil auf. Der Knoten des etwa einen Millimeter dicken Drahtes war so fest, dass er sich laut Polizei auch bei einer Kollision nicht gelöst hätte. Das Seil spannte der Jäger in etwa 1,70 Meter Höhe auf. 

Tatsächlich hätte es fast ein Opfer gegeben: Eine 36-jährige Radfahrerin bemerkte die Falle aber noch gerade rechtzeitig und konnte die Polizei verständigen. Die Ermittler kamen dann dem 47-Jährigen auf die Spur. 

Sein Motiv: Er habe sich immer wieder über Mountainbiker geärgert, die ihn bei der Jagd gestört hätten. Deswegen wollte er mit der selbstgebastelten Falle Rache nehmen. Er wurde wegen "Gefährdung der körperlichen Sicherheit" angezeigt, erklärte die Landespolizeidirektion Linz.

Wie derstandard.at berichtet, gab es in Niederösterreich einen ähnlichen Vorfall. Bei Mödling wurde am Sonntagnachmittag eine Reiterin offenbar durch eine über einen Waldweg gespannte Schnur verletzt.

Rubriklistenbild: © pixabay.com/597388

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.