So sah der Ötzi wirklich aus!

+
So sah der Ötzi wirklich aus. 

Berlin - Man möchte ihm die Hand schütteln, ihn fragen, wo er gerade hingeht – so naturgetreu, ja lebensecht wirkt das neue Antlitz von Gletschermann Ötzi.

Fast 20 Jahre nach dem Fund seiner Mumie in den Ötztaler Alpen widmet das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen dem berühmten 5300 Jahre alten Steinzeitmenschen eine Sonderausstellung. Höhepunkt der gestern eröffneten Schau „Ötzi20“ ist eine neue Rekonstruktion seines Äußeren, die vor allem auf 3D-Aufnahmen seines Schädels basiert.

Was von Ötzi übrig blieb: Die Gletschermumie war im September 1991 in den Ötztaler Alpen entdeckt worden

Und das ist Ötzi: mittelgroß, schmächtig aber sehnig, mit schmalen, scharf geschnittenen Gesichtszügen, einem zotteligen Bart und sonnengegerbter Haut. „Vor 20 Jahren hat der Fund dieses Mannes die Menschen berührt, sein geheimnisumwitterter Tod, die einzigartigen Erkenntnisse über sein Leben und seine Welt“, sagte Erwin Brunner von National Geographic Deutschland, dem offiziellen Medienpartner der Ausstellung. „Und jetzt können wir ihm endlich in die Augen schauen und stellen staunend fest – er ist wirklich einer von uns.“

Adrie und Alfons Kennis haben als Künstler und Rekonstruktionsexperten dem Mann aus dem Eis, der mit ziemlicher Sicherheit hinterrücks ermordet wurde, sein Gesicht zurückgegeben: „Wir wollten einen neuen Ötzi schaffen, der – anders als die bisherigen Rekonstruktionen – weniger vertraut wirkt: Unser Ötzi sollte einen Mann darstellen, der, wahrscheinlich verfolgt und von Angst erfüllt, durch die Berge zieht. Die Anspannung sollte sich in seinem Gesicht zeigen.“

Das Gesicht

Das Antlitz entstand auf der Basis von 3-D-Aufnahmen des Schädels, Röntgen- und CT-Bildern. Es zeigt ein von Wind und Wetter gegerbtes, scharf geschnittenes Gesicht.

Die Waffen

Ötzi führte einen Dolch aus einem scharfkantigen Stein (Silex), ein Beil mit Kupferklinge, zahlreiche Werkzeuge sowie einen Köcher, Pfeile und Bogen mit sich. Die Pfeilspitzen bestanden ebenfalls aus Silex.

Die Beinkleider

bestehen aus Ziegen- oder Schaffellstücken, die mit Tiersehnen zusammengenäht sind. Die Röhren sind nicht miteinander verbunden. Ein am Gürtel befestigter Riemen verhindert, dass sie herunterrutschen.

Die Schuhe

Die Sohle seiner Schuhe (Größe 37/38) bestand aus Bärenfell, die Oberseite aus Rindsleder. Der Innenschuh wurde aus einem Netz aus Lindenfasern gefertigt.

Die Körpermaße

Ötzi war rund 1,60 Meter groß und wog um die 50 Kilo. Er hatte schwarzes Haare und blaue Augen. Sein Alter zum Todeszeitpunkt: 46.

Die Ausstellung läuft bis zum 12. Januar 2012. Infos unter www.iceman.it

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.