Ötzi gibt Forschern weiter Rätsel auf

Berlin - Auch zwanzig Jahre nach dem Fund des Ötzi sind dessen Todesumstände weiter ungeklärt. Klar ist nur, dass es sich um Gewaltverbrechen gehandelt haben muss.

“Was genau passiert ist, wird vermutlich für immer ein Rätsel bleiben“, sagte die Direktorin des Südtiroler Archäologiemuseums, Angelika Fleckinger. Es stehe fest, dass Ötzi einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sei. Dies belegten zahlreiche Verletzungen und eine Schusswunde am Körper der 1991 entdeckten Gletschermumie, sagte Fleckinger.

Bei einer Wanderung hatte ein Ehepaar aus Nürnberg vor zwanzig Jahren die mumifizierte Leiche von Ötzi in Südtirol gefunden. Mehr als 5.300 Jahre lang waren die sterblichen Überreste des Mannes aus der Kupferzeit unter Schnee und Eis begraben. Nach Angaben des Archäologiemuseums haben bislang etwa drei Millionen Touristen den Ötzi besucht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.