Vor den Augen seiner Familie

Hamburger beim Wandern von Stein erschlagen

+
Blick über die Ötztaler Berge

Ötztal - Ein Familienvater aus Hamburg ist beim Wandern im Ötztal in Österreich von einem Stein erschlagen worden. Besonders tragisch: Seine Frau und seine Tochter mussten alles mit ansehen.

Der Mann hatte am frühen Donnerstagnachmittag zusammen mit seiner Frau und seiner erwachsenen Tochter eine Wanderung nahe des Stuibenfalls im Ötztal unternommen. Das berichtet der ORF auf seiner Internetseite. Plötzlich lösten sich mehrere Felsbrocken vom Berg. Die Familie hörte dem Bericht zufolge lediglich ein lautes Gerumpel. Geistesgegenwärtig brachten sich daraufhin Mutter und Tochter in Sicherheit. Der Vater, der laut einem Bericht der Tiroler Tageszeitung vorausging, reagierte jedoch zu spät und wurde vor den Augen seiner Familie von den Steinen erschlagen. Er war sofort tot.

Laut ORF hat es in dieser Gegend noch nie zuvor einen Steinschlag gegeben. Mitarbeiter des Tourismusverbandes gehen den Weg jede Woche ab und kontrollieren ihn, da er bei Wanderern sehr beliebt ist. Nun wurde der Wanderweg nach Informationen der Tiroler Tageszeitung bis auf Weiteres gesperrt. Ein Geologe wird die Unglücksstelle untersuchen.

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.