Tag der offenen Tür im "Anti-Fukushima"

+
Das AKW im niederösterreichischen Zwentendorf ist fast baugleich mit einem Meiler in Fukushima

Zwentendorf - Im niederösterreichischen Zwentendorf gibt es einen Atommeiler, der fast baugleich mit dem in Fukushima ist. Jetzt sind Hunderte Österreicher dort zu Besuch. 

Neben der Angst vor der Atomkraft wächst in Österreich angesichts der Katastrophe in Fukushima auch das Interesse an der Kernenergie.

Hunderte Menschen haben am Freitag den fast baugleichen Meiler im niederösterreichischen Zwentendorf am Tag der offenen Tür besucht. Dort drangen Interessierte bei Führungen in dem stillgelegten Reaktor bis in den Reaktorkern vor und schauten sich Dinge wie Containment, Kühlsystem und Kontrollraum live an.

Fukushima: Luftaufnahmen vom Katastrophen-AKW

Bilder

Zwentendorf gilt in Österreich als eine Art “Anti-Fukushima“: Nach einer Volksabstimmung 1978 ging das fertig gebaute erste Atomkraftwerk Österreichs nie ans Netz und wurde für die Republik zum Milliardengrab. Inzwischen ist es ein Symbol für die Ablehnung der Atomkraft geworden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.