Ohne Fallschirm! Brite springt aus Helikopter

London - Er ist zwar nicht Batman, aber mindestens genauso wagemutig. In einem Fledermausanzug und ohne Fallschirm hat sich der Brite Gary Connery aus einem Hubschrauber 731 Meter in die Tiefe gestürzt.

Das berichteten die Nachrichtenagentur PA und mehrere britische Medien. Connery selber war am Donnerstag zunächst nicht zu erreichen. Nach Angaben des Familienvaters hat noch niemand vorher einen ähnlichen Sprung gewagt.

Dank seines sogenannten Wing Suits, der die Geschwindigkeit beim Fall bremste, kam der 42-Jährige bei der Aktion am Mittwoch nach einer knappen Minute sicher auf einem Feld an. Er landete auf 18 600 Pappkartons, die in der Ortschaft Henley-on-Thames in der Grafschaft Oxfordshire für ihn aufgestapelt worden waren. Auf seinem Flug habe er ein Tempo von bis zu 130 Stundenkilometern erreicht, hieß es.

Adrenalin-Junkie Connery hat bereits in Filmen wie „Harry Potter“ oder „The Beach“ als Stuntman mitgemacht, wie auf seiner Internetseite nachzulesen ist. Er betreibt den freien Fall, bekannt als „BASE Jumping“, auch als Sport. „Ich bin überwältigt“, sagte Connery nach seinem Sprung aus dem Hubschrauber der britischen Zeitung „The Independent“. „Es gab einige Turbulenzen, aber die Landung war bequem und weich. Diese Anzüge sind einfach bemerkenswert.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.