Guten Appetit!

Dieser Mann isst einen noch lebenden Oktopus

+
Ein Koreaner isst einen lebendigen Oktopus auf einem Food-Festival in Seoul

Seoul - Rohen Fisch zu essen, daran haben sich auch Europäer inzwischen gewöhnt. Aber einen noch lebenden Oktopus zu verzehren, das bringt wohl die meisten Menschen an ihre Grenzen - nicht so in Südkorea.

Jedes Jahr im September findet in Seoul ein kulinarisches Festival zu Ehren des Oktopus statt. Besucher - es kommen rund 70.000 Menschen - können dort mit bloßen Händen Oktopoden fangen oder lernen, wie man diese am besten zerlegt. Und: Neben diversen Oktopus-Spezialitäten kann die Krake auch lebendig gegessen werden.

Und das ist gar nicht mal so einfach: Viele mutige Esser haben mit dem Tier und seinen Tentakeln ganz schön zu kämpfen. Der Herr auf dem Foto scheint seinen Snack aber offenbar trotzdem zu genießen.

Hier werden Oktopusse lebendig gegessen

Hier werden Oktopusse lebendig gegessen

pie

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.