Dramatische Szenen

Acht Menschen bei schwerem Unfall verletzt - traurige Gewissheit

+
Die Fahrerin des beteiligten Audis wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt.

Zu schrecklichen Szenen und einem Großalarm kam es bei einem schweren Unfall in Oldenburg. Eine Frau wurde vor Ort reanimiert, wenig später ist sie tot.

  • Tödlicher Unfall bei Oldenburg
  • 54-Jährige wird reanimiert, stirbt aber wenig später
  • Sieben weitere Menschen wurden verletzt
  • Großalarm wurde ausgerufen

Unfall bei Oldenburg: Frau stirbt trotz Reanimation

Update vom 21. Januar, 16.07 Uhr: Nach dem schrecklichen Verkehrsunfall in Wiefelstede bei Oldenburg wurde die 54-jährige Unfallverursacherin schwer verletzt in ein Krankenhaus in Oldenburg eingeliefert. Hier verstarb sie am Sonntag, den 20. Januar 2019, in den Abendstunden an ihren schweren multiplen Verletzungen, die sie sich bei dem Unfall zugezogen hatte.

Einbruch in Oldenburg: Mann sieht Fremden in seiner Wohnung - dann fasst er gewagten Plan

Schwerer Unfall bei Oldenburg: Acht Verletzte bei Audi-Ford-Crash

Meldung vom 21. Januar 2019 um 10.02 Uhr: Dramatische Szenen spielten sich am Sonntagvormittag bei einem schweren Verkehrsunfall in Wiefelstede bei Oldenburg ab. Ein aus Portugal stammender Audi hatte offenbar ein Stoppschild missachtet und einem Ford C-Max die Vorfahrt genommen.

Grausame Tat in Cloppenburg: Mann tötet seine Mutter - jetzt lüftet er weiteres Grusel-Geheimnis

Acht Personen wurden verletzt und von couragierten Ersthelfern betreut. Eine Frau wurde noch vor Eintreffen der Rettungskräfte reanimiert. Anwohner versorgten die Helfer bei eisigen Temperaturen mit heißen Getränken, wie nordbuzz.de* berichtet.

Schwerer Unfall in Braunschweig: VW Polo knallt gegen Baum - Ersthelfer von anderen Autofahrern schockiert

Ein schwerer Verkehrsunfall in Wiefelstede bei Oldenburg löste einen Großalarm beim Rettungsdienst aus.

Großalarm in Wiefelstede bei Oldenburg: Ersthelfer kümmern sich um Verletzte und reanimieren Frau 

Gegen kurz nach 10 Uhr kam es in Wiefelstede-Borbeck an der Kreuzung Borbecker Landstraßer Bremerstraße zu einem schweren Verkehrsunfall, der zu einem Großalarm führte. Nach Angaben von "Nonstopnews" hatte ein aus Portugal stammender Audi offenbar ein Stoppschild missachtet und einem Ford C-Max die Vorfahrt genommen.

Schock bei Unfall nahe Hamburg: Retter wollen Unfall-Opfer helfen - Audi-Fahrer dreht komplett durch

Beide Fahrzeuge waren mit je vier Personen besetzt. Bei dem heftigen Zusammenstoß, wurde der Audi gegen eine Hauswand geschleudert. Ersthelfer eilten aus anderen Fahrzeugen und umliegenden Häusern zur Unglücksstelle. Die schwer verletzte Audi-Fahrerin zeigte keine Lebenszeichen mehr, sie wurde von den Helfern dem Wrack gezogen und reanimiert.

Tödlicher Unfall in Oldenburg: Lkw überrollt 17-Jährige auf Fahrrad: Jugendliche ist tot - Fahrer verhält sich dreist

Wiefelstede bei Oldenburg: Anwohner kochen heiße Getränke - Vorbildliche Ersthelfer bei Großalarm

Eintreffende Rettungskräfte übernahmen und mussten auch eine eingeklemmte Person aus den Trümmern herausschneiden. Die Insassen des Ford C-Max wurden lediglich leicht verletzt. Insgesamt wurden acht Personen ins Krankenhaus eingeliefert, eine davon wurde lebensgefährlich verletzt. Aufgrund der vielen Verletzten, löste der Rettungsdienst Großalarm aus.

Ob Glätte zum Unfall beigetragen hat, ist unklar. Anwohner versorgten die Helfer bei eisigen Temperaturen mit heißen Getränken. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 25.000 Euro und bedankt sich ausdrücklich bei den Ersthelfern, Anwohnern und einem zufällig vorbeikommenden Arzt.

Kontrolle bei Oldenburg: Zoll blickt in Plastiktüten von Autofahrerin - dann sehen sie, was die Frau verheimlicht

Couragierte Ersthelfer griffen bei dem schweren Verkehrsunfall beherzt ein und wurden von der Polizei gelobt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus dem Norden

Die Gefahr kam aus der Luft: Mercedes auf Autobahn A1 von Gegenstand getroffen

Vermisst: Luciana Behrens (13) verschwindet auf Schulweg - Eltern bangen um ihre Tochter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.