Nach hoher Welle

Olympische Spiele: Einsturz von Fahrradbrücke an Rios Küste

Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
1 von 7
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
2 von 7
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
3 von 7
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
4 von 7
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
5 von 7
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
6 von 7
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.
7 von 7
Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.

Rio de Janeiro - Nur drei Monate nach ihrer Eröffnung ist eine für die Olympischen Spiele in Brasilien gebaute Fahrradbrücke an der Küste von Rio de Janeiro eingestürzt.

Ein 50 Meter langes Teilstück des insgesamt vier Kilometer langen über Betonpfeiler führenden Fahrradpiste stürzte ein, nachdem es von hohen Wellen getroffen worden war. Rios Bürgermeister Eduardo Paes bezeichnete den Vorfall als "unverzeihlich" und ordnete eine Untersuchung an.

Der Weg verbindet die touristischen Viertel Copacabana und Ipanema mit dem Olympischen Dorf und kostete 45 Millionen Real (elf Millionen Euro). Erst im Januar war er eingeweiht worden. Die Olympischen Spiele finden vom 5. bis zum 21. August in Rio de Janeiro statt.

Zwei Menschen kamen bei dem Unglück am Donnerstag (Ortszeit) ums Leben, ein dritter wurde nach Feuerwehrangaben vermisst.

Im August 2018 kam es in Genua (Italien) zu einem verheerenden Brückeneinsturz

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.