Oma hetzte Enkelin wegen Lüge zu Tode: lebenslange Haft

+
Joyce Hardin Garrard muss lebenslang ins Gefängnis, weil sie ihre Enkelin buchstäblich zu Tode hetzte. Foto: Etowah County Sheriffs Office

Birmingham (dpa) - Weil sie ihre neun Jahre alte Enkelin zu Tode gehetzt hat, ist eine Großmutter im US-Bundesstaat Alabama zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne Chance auf Bewährung verurteilt worden.

Die heute 50-Jährige ließ die Kleine aus Verärgerung über eine Lüge wegen Süßigkeiten mehr als drei Stunden am Stück laufen, um sie zu maßregeln, wie die "Birmingham News" nach dem Urteil berichtete. Nach ihrer Verurteilung wegen Mordes im März wurde jetzt das Strafmaß verkündet - die Todesstrafe bleibt der Frau erspart.

Zeugen hatten beobachtet, wie die Frau das Kind im Garten anschrie und zu dem Dauerlauf zwang, das war im Jahr 2012. Das Mädchen, das eine gute Läuferin war, musste immer wieder vom Gartenzaun zur Straße und zurück laufen. "Ich habe nicht gesagt, dass Du aufhören sollst!", rief die Oma demnach. Später habe das Kind beim Laufen Brennholz tragen müssen.

Als das weinende Mädchen kollabierte und sich erbrach, habe die Großmutter geschrien: "Steh auf! Hoffentlich muss ich es Dir nicht noch einmal sagen!" Das Kind starb drei Tage später im Krankenhaus. Der Verteidiger der Großmutter will Berufung gegen das Urteil einlegen.

Birmingham News

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.