Anschließend randalierte er

Omnibus-Fahrer mit 2,6 Promille unterwegs

Warschau - Er fuhr zwar nicht in Schlangenlinien, die Gäste des Linienbusses bemerkten trotzdem einen Alkoholgeruch beim Fahrer eines Linienbusses. Der Mann war sturzbetrunken.

Trotz reichlichen Alkoholkonsums hat sich der Fahrer eines Linienbusses im slowakischen Poprad hinter das Steuer gesetzt und Passagiere durch die kurvenreiche Gebirgsregion in der Tatra befördert. Als einige der Fahrgäste während der Fahrt am Freitagabend bemerkten, dass der Fahrer betrunken war, alarmierten sie die Polizei. Diese habe den Mann an einer Tankstelle aus dem Verkehr gezogen, berichtete die slowakische Nachrichtenagentur TASR am Samstag unter Berufung auf Polizeiangaben.

Der Mann habe randaliert, als die Beamten ihm die Weiterfahrt verboten. Im Atem des Busfahrers wurde bei einem ersten Alkoholtest 2,6 Promille Alkohol festgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.