18-Jährige belästigt

Opfer aus Silvesternacht erkennt Täter im Fernsehen wieder

Düsseldorf - Eine in der Silvesternacht sexuell belästigte Frau will ihren mutmaßlichen Peiniger im Fernsehen wiedererkannt haben.

Die Frau habe sich daraufhin entschlossen, mehr als einen Monat nach dem Vorfall in Düsseldorf doch noch Strafanzeige zu erstatten, teilte die Polizei am Montag mit. Der 33 Jahre alte Verdächtige sei festgenommen worden, er sitze nun in Untersuchungshaft.

Der Mann hatte einem TV-Nachrichtenmagazin ein Interview gegeben. In der Düsseldorfer Altstadt wurde er am Wochenende von Ermittlern erkannt und festgenommen.

Die 18-jährige Mönchengladbacherin sagte laut Polizei, der 33-Jährige habe sie aus einer größeren Gruppe heraus mehrfach unsittlich berührt und körperlich bedrängt. Zeugen bestätigten ihre Aussage.

Die Polizei teilte weiter mit, der Verdächtige sei bereits beim Auswertungs- und Analyseprojekt „Casablanca“ erfasst worden und mit einer Reihe von Delikten aufgefallen. Im „Casablanca“-Projekt hatte die Polizei 2244 Verdächtige aus Nordafrika erfasst, die in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt als Diebe aktiv sein sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.