Paar lässt sich nicht zügeln

Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse

Öffentlicher Oralverkehr zur Mittagszeit in einer Berliner S-Bahn hat zu einer Schlägerei und einem Polizei-Einsatz geführt.

Berlin - Fahrgäste, darunter auch Kinder, hätten ungehindert beobachten können, wie eine 36-jährige Frau am Sonntag gegen 11.30 Uhr ihren 38-jährigen Begleiter befriedigt habe, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Eine 18-Jährige habe das Paar angesprochen und aufgefordert, die intimen Handlungen zu unterlassen. Daraufhin sei es zu einem heftigen Streit gekommen.

Junges Paar greift ein

Nach Schilderung der Polizei schlug die 36-jährige Deutsche der 18-Jährigen ins Gesicht und griff danach auch deren 19-jährigen Begleiter an. Auch ihr Partner sei auf den jungen Mann losgegangen. Der Polizei zufolge griff dann ein Zeuge ein und hielt den Angreifer fest, ein anderer Mann zog im Ostbahnhof die Notbremse.

Die beiden Opfer erlitten laut Polizei Blutergüsse und Kratzwunden. Das Paar flüchtete vom Bahnsteig. Bundespolizisten nahmen die Frau kurz darauf fest, ihr Begleiter stellte sich. Ein Staatsanwalt ordnete einen Alkoholtest an. Ermittelt wird wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, Körperverletzung und Beleidigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Maurizio Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.