Am Flughafen

Orang-Utan bringt mit Plüschtier Security in Not

+
Ein Orang-Utan sorgte am Pariser Flughafen für Verzweiflung.

Paris - Ein offenbar in sein Kuscheltier vernarrter Orang-Utan hat das Sicherheitspersonal am Pariser Flughafen Charles de Gaulle in große Nöte gebracht.

Der Menschenaffe, der in einen Käfig gesperrt über Paris nach Chile geflogen werden sollte, wollte sich bei einer Sicherheitskontrolle partout nicht von dem Plüschtier trennen, wie ein Polizeivertreter am Freitag sagte. Das Sicherheitspersonal musste sicherstellen, dass in dem Kuscheltier "nichts Illegales" versteckt ist.

Der "ziemlich stattliche" Orang-Utan rückte das Kuscheltier aber nicht heraus und ließ sich auch von den zur Verstärkung herbeigerufenen Sicherheitsleuten nicht beeindrucken. "Sie haben nicht geschafft, dass er sein Spielzeug loslässt", sagte der Polizist. "Er hätte fast alles kaputt gemacht, als versucht wurde, ihm das Kuscheltier wegzunehmen." Schließlich gaben die Sicherheitsleute klein bei: Der Orang-Utan wurde zweimal in einer Sicherheitsschleuse durchleuchtet - dann gab es grünes Licht für den Weiterflug.

AFP

Bilder: Die am stärksten bedrohten Arten

Bilder: Die am stärksten bedrohten Arten

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.