Orkan "Xaver" kostet bis zu 20 Millionen Euro

+
Malerisch, aber gefährlich und teuer war Orkantief Xaver.

Kiel - Erste Bilanz: Das jüngste Orkantief „Xaver“ hat im Norden und Nordosten bei weitem nicht so viele Schäden angerichtet wie Vorgänger „Christian“ Ende Oktober.

Für ihr Geschäftsgebiet in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gab die Provinzial Nord Brandkasse am Donnerstag die Gesamtsumme mit 15 bis 20 Millionen Euro an. „Christian“ schlug dagegen mit rund 80 Millionen Euro zu Buche.

„Xaver“ löste 15.000 bis 20.000 Schadensmeldungen aus, die allermeisten davon in Schleswig-Holstein. In Mecklenburg-Vorpommern wurden der Provinzial nur einige hundert Fälle gemeldet. Das Oktober-Orkantief „Christian“ bedeutete mit 55.000 Fällen, darunter viele größere über 100.000 Euro, für die Provinzial das größte Sturmereignis seit zwei Jahrzehnten.

Orkantief "Xaver": Die Bilder von Freitag

So wütet Orkantief "Xaver"

Bei „Xaver“ blieben Großschäden die Ausnahme. „Wir arbeiten die Fälle mit Hochdruck ab“, sagte Provinzial- Schadenversicherungsvorstand Matthew Wilby. In Schleswig-Holstein ist bei dem Unternehmen jedes dritte Wohngebäude versichert; in Mecklenburg-Vorpommern ist der Marktanteil niedriger.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.