Oscar de la Renta kauft Anzüge stets beim selben Schneider

+

Der Star-Designer Oscar de la Renta (80) lässt sich die Anzüge schon seit seiner Jugend in einer kleinen Werkstatt in Madrid schneidern. „Inzwischen ist es schon der Enkel von dem Schneider, zu dem ich damals ging“, sagte de la Renta bei einer Veranstaltung im Kulturzentrum 92Y in New York.

„Ich war damals ein junger Kunststudent und interessierte mich nicht für meine Kleidung. Aber dann freundete ich mich mit einer Gruppe Engländer an, die wollten, dass ich besser angezogen bin. Also brachten sie mich zu diesem Schneider.“

Inzwischen lebt der in der Dominikanischen Republik geborene de la Renta schon seit Jahrzehnten in New York, von wo aus er sein Mode-Imperium leitet. Er hat zahlreiche Prominente und viele First Ladys der USA eingekleidet - dabei wollte sein Vater eigentlich, dass er in das Versicherungsunternehmen der Familie einsteigt. „Aber ich sah mich keine Versicherungen verkaufen. Also habe ich erstmal Kunst studiert. Wenn ich meinem Vater damals erzählt hätte, dass ich Modedesigner werden will, der wäre auf der Stelle tot umgefallen.“ (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.