„Besserwessi“ und „Jammerossi“

Ost-West-Vorurteile halten sich hartnäckig

Berlin - Auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung haben Bürger in Ost und West einer Studie zufolge Vorurteile über die jeweils anderen. Ein Drittel der Ostdeutschen hält ihre Landsleute im Westen danach für arrogant.

Weit verbreitet sei auch die Vorstellung, Wessis seien besserwisserisch und egoistisch. Umgekehrt lebe im Westen teilweise das Bild vom anspruchsvollen, unzufriedenen Ossi weiter, der alles haben will.

Das ist nach „Spiegel“-Informationen das Ergebnis einer Umfrage für das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Die Studie mit dem Titel „So geht Einheit - Wie weit das einst geteilte Deutschland zusammengewachsen ist“ soll an diesem Mittwoch vorgestellt werden.

Auffallend ist demnach, dass sich Ostdeutsche selbst sehr positiv sehen: als bescheiden, fleißig und strebsam. Die Eigenwahrnehmung der „Wessis“ ist negativer.

Die Umfragewerte blieben den Angaben zufolge über die Jahre ziemlich konstant. Allerdings schwinden die Klischeebilder vom „Besserwessi“ und „Jammerossi“ dort, wo sich die Menschen tatsächlich kennenlernen, so der Direktor des Berlin-Instituts, Reiner Klingholz. Sein Resümee: „Die Einheit in den Köpfen braucht mehr als eine Generation.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.