Ein voller Erfolg

Ostereier-Suche für blinde Kinder organisiert

+
Ostereier-Suche für blinde Kinder im amerikanischen Bakersfield.

Bakersfield - Im amerikanischen Bakersfield hat die Polizei eine außergewöhnliche Ostereier-Suchaktion veranstaltet. Teilnehmer waren blinde Kinder.

Eine außergewöhnliche Ostereier-Suche nur für blinde Kinder hat die Polizei im amerikanischen Bakersfield veranstaltet. Weil die Kleinen die bunten kleinen Schätze nicht sehen können, hatten Beamte die Eier aus Plastik mit kleinen Geräten ausgestattet, die Pieptöne von sich geben. Mit kniffligen Aufgaben kennt sich der Initiator des Ganzen aus: Juan Orozco arbeitete beim Bombenräumkommando der kalifornischen Stadt. Die Aktion sei vom ersten Moment an ein voller Erfolg gewesen.

Die Suche fand diese Woche zum zweiten Mal statt. Polizeichef Lyle Martin nahm mit mehreren anderen Kollegen 22 Kinder im Alter zwischen 3 und 13 Jahren an die Hand, um ihnen bei der Suche zu helfen. „Voriges Jahr brach ich in Tränen aus, ich musste schließlich weggehen.“ Er betonte: „Man steht ganz klein davor, besonders wenn man daran denkt, was wir immer so als selbstverständlich ansehen.“

Auch Polizeibeamtin Jessica Amos, die die von Geburt an sehbehinderte Sophia (6) mit einem Korb begleitet, hatte beim ersten Mal noch mit den Tränen kämpfen müssen. „Es fühlt sich gut an.“ Sophias Mutter Beth Dill spricht für ihr kleines Kind: „Sie liebt es.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.