Osterhasenfeindlich: Schützer rüffeln Bauern

+
Der Bestand der Feldhasen ist in den letzten Jahren stark zurück gegangen.

Stuttgart - Durch Gifte befreien Bauern ihre Felder und Wiesen von unerwünschtem Unkraut. Doch das schadet der Tierwelt. Denn wovon sollen sich sonst  unsere "Osterhasen" ernähren?

Als “osterhasenfeindlich“ haben Naturschützer die Politik des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg kritisiert. Hasen seien auf eine naturverträglichere Landwirtschaft mit Äckern und Wiesen angewiesen, auf denen es nicht nur um den maximalen Ertrag gehe, betonte der Naturschutzbund (NABU) Baden-Württemberg am Dienstag in Stuttgart. Dem Bauernverband warf der NABU-Landesvorsitzende Andre Baumann vor, gegen entsprechende Pläne der EU vorzugehen.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

“Hasen brauchen Äcker, auf denen auch Wildkräuter wachsen dürfen und keine Gifte alles Unerwünschte abtöten“, sagte Baumann laut Mitteilung. “Dass der Landesbauernverband Front macht gegen einen kleinen Anteil an solchen “ökologischen Vorrangflächen“ in unserer Agrarflur, ist für Hasen, Lerchen und Rebhühner fatal.“ Der Bestand des Feldhasen in Baden-Württemberg sei in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen und habe sich nach Einschätzung von Experten zuletzt auf niedrigem Niveau stabilisiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.