Zu Ostern: 23.000 Hasen erschossen

+
In Neuseeland sind Osterhasen alles andere als willkommen: Jedes Jahr findet am Osterwochenende auf der Südinsel die “Große Osterhasenjagd“ auf Kaninchen und Hasen statt, die die Bauern als Pest betrachten.

Wellington - In Neuseeland sind Osterhasen alles andere als willkommen: Jedes Jahr findet am Osterwochenende auf der Südinsel die “Große Osterhasenjagd“ auf Kaninchen und Hasen statt, die die Bauern als Pest betrachten.

Bis Ostersonntag wurden nach Angaben des Veranstalters Dave Ramsey 1000 Hasen und 23 000 Kaninchen erlegt. Mehr als 500 Jäger waren im Einsatz. Zufrieden waren Ramsey nicht: “Wir hatten das Ziel, 25 000 zu erlegen, aber Regen hat die Jagd behindert“, sagte er im Rundfunk.

So alt werden Tiere normalerweise

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Kaninchen und Hasen sind erst von Siedlern nach Neuseeland gebracht worden und haben keine natürlichen Feinde. Sie fressen die Felder kahl. Jeder Bauern müsse im Jahr 50 000 neuseeländische Dollar (rund 27 500 Euro) ausgeben, um die Pest zu bekämpfen, sagte Ramsey. Die Jagd findet seit 20 Jahren jedes Jahr Ostern statt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.