"Verschließen wir uns nicht dem Neuen"

Osterfeier: Papst ruft zu Offenheit auf

+
Die Feier der Osternacht in Erinnerung an die Auferstehung Christi bildet den liturgischen Höhepunkt des Kirchenjahres.

Vatikanstadt - Papst Franziskus hat bei der Feier der Osternacht die Gläubigen vor Resignation und Skepsis gewarnt und zur Offenheit gegenüber Neuem aufgerufen.

„Verschließen wir uns nicht dem Neuen, das Gott in unser Leben bringen will“, sagte er bei seinem ersten Osternachtgottesdienst am Karsamstagabend im Petersdom. Es gebe keine Situation, die Gott nicht ändern könne, wenn man sich ihm öffne. Die Feier der Osternacht in Erinnerung an die Auferstehung Christi bildet den liturgischen Höhepunkt des Kirchenjahres.

Trotz strömenden Regens waren rund 10.000 Gläubige zum Petersdom gekommen, um an der Liturgie in Erinnerung an die Auferstehung Christi teilzunehmen. Während des Gottesdienstes spendete der Papst je einem jungen Mann aus Albanien, Italien, Russland sowie einem US-Amerikaner vietnamesischer Abstammung das Tauf- und das Firmsakrament.

Mit der Auferstehung sei Jesus „nicht einfach ins Leben zurückgekehrt, sondern er ist das Leben selbst“, sagte der Papst in seiner Predigt. „Jesus ist nicht mehr in der Vergangenheit, sondern er lebt in der Gegenwart und ist auf die Zukunft hin ausgerichtet, er ist das ewige 'Heute' Gottes.“

Bilder: Papst Franziskus' erster Kreuzweg

Bilder: Papst Franziskus' erster Kreuzweg

Franziskus rief die Christen auf, Gott mit Vertrauen aufzunehmen und für seine Überraschungen bereit zu sein. Dabei müsse der Mensch lernen, das Wirken Gottes zu spüren und sich an das zu erinnern, was er bereits in ihren Leben gewirkt habe. „Verschließen wir uns nicht in uns selbst, verlieren wir nicht die Zuversicht, geben wir niemals auf“, so der Papst.

Die Liturgie begann im Atrium der Vatikan-Basilika mit der Weihe des Osterfeuers, mit dem dann die Osterkerze entzündet wurde. Beim Einzug in den noch dunklen Petersdom wurden dann zum Ruf „Lumen Christi“ (Licht Christi) die Kerzen der Priester und dann die aller Gläubigen entzündet.

Am Sonntagvormittag feiert Franziskus auf dem Petersplatz (10.15 Uhr) die feierliche Ostermesse. Anschließend spendet er vom Mittelbalkon des Petersdoms aus den Segen „Urbi et orbi“ - der Stadt und dem Erdkreis.

kna

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.