Ostsee: Dramatische Rettungsaktion für Surfer

Boltenhagen - Ein 20 Jahre alter Surfer hat sich in der Ostsee in eine lebensgefährliche Situation gebracht. Nur durch ihren beherzten Einsatz konnten Rettungsschwimmer den jungen Mann vor dem sicheren Tod bewahren.

Mit einem dramatischen Einsatz haben Rettungsschwimmer der DLRG einem völlig erschöpften Surfer in der Ostsee vor Boltenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) das Leben gerettet. Der 20-Jährige war am späten Freitagnachmittag bei starkem Wind rausgefahren und von einer Böe vom Brett gerissen worden, teilte die DLRG am Samstag mit. Beim Sturz in das 16 Grad kalte Wasser wurde er auch noch vom Mast getroffen. Erschöpft und verletzt konnte sich der Surfer bei starken Wellen nicht mehr auf sein Brett ziehen. Rettungsschwimmer am Strand hörten seine Schreie, schwammen gut 300 Meter durch das stürmische Meer und brachten den Freizeitsportler an Land.

Als “besonders brisant“ schildert die DLRG eine technische Panne bei der Rettung: Wenige Minuten vor dem Einsatz sei die Funktechnik auf dem Haupt-Wachturm am Strand von Boltenhagen ausgefallen. Dadurch habe man kein Motorboot zur Rettung anfordern können. Auf den letzten Metern seien die Retter allerdings von einem privaten Bootsbesitzer unterstützt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.