Tödliche Strömung

Lebensgefahr in der Lübecker Bucht: DLRG sperrt Ostsee-Strände wegen Wetterphänomen

Der Timmendorfer Strand ist mit Flatterband abgesperrt.
+
Der Timmendorfer Strand ist für Schwimmer gesperrt. Badegäste wegen der Strömung nicht ins Wasser.

DLRG verhängt Badeverbot für Ostsee-Strände in der Lübecker Bucht. Lebensgefahr wegen gefährlicher Unterströmung. Ein Wetterphänomen ist daran schuld. 

Hamburg/Ostholstein – Die DLRG spricht für das Wochenende 14. bis 16. August ein Badeverbot für die meisten Strände in der Lübecker Bucht aus*. In Sierksdorf, Haffkrug, Scharbeutz, Niendorf und am Timmendorfer Strand dürfen Badegäste gar nicht mehr ins Wasser. In Pönitz und Offenburg warnt der Verein lediglich vor erhöhter Gefahr im Wasser. Grund ist der Ostwind. Er sorgt dafür, dass in diesem Gebiet der Ostsee eine Gefährliche Unterströmung entsteht. Die Badestrände sind vor allem bei Besuchern aus Hamburg* beliebt.

Das gefährliche Phänomen hat bereits vier Personen im Niederländischen Den Haag an der Nordsee das Leben gekostet*. Jetzt tritt es auch im östlichen Schleswig-Holstein auf. Auch Tiere sollten nicht baden gehen. Auf diese lauert in der Ostsee aktuell noch eine andere Gefahr. Wegen giftigen Blaualgen sind bereits mehrere Hunde gestorben*, berichtet 24hamburg.de. Wildschweine, die plötzlich aus dem Meer auftauchen*, sind im Vergleich dazu ein lustiges Schauspiel. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.