Experten sieben Strand

Ostseestrand wird nach Granaten abgesucht

+
Im Ostseebad Rerik (Mecklenburg-Vorpommern) wurde der Strand weiträumig abgesperrt, um mit der Suche nach Munition zu beginnen.

Rerik - Nachdem im April im Ostseebad Rerik in Mecklenburg-Vorpommern 51 Granaten gefunden wurden, hat am Montag auf einem 1,5 Kilometer langen Strand-Abschnitt die Suche nach weiteren Kampfmitteln begonnen.

Der Ostseestrand wird durchgesiebt: Nachdem im April im Ostseebad Rerik in Mecklenburg-Vorpommern 51 Granaten gefunden wurden, hat am Montag auf einem 1,5 Kilometer langen Strand-Abschnitt die Suche nach weiteren Kampfmitteln begonnen. Dabei sollen 80 000 Kubikmeter Sand gesiebt werden. Nach Angaben des Schweriner Innenministeriums kostet die Strandreinigung rund 660 000 Euro. Bei den Arbeiten kann es gefährlich werden, weil beim Sieben und Rütteln starke Kräfte auf die möglicherweise noch im Sand verborgenen Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg einwirken. Splitter könnten mehrere Hundert Meter weit fliegen. Drei Strandaufgänge sowie die Seebrücke werden während der Arbeiten gesperrt. Bis zum Beginn der Hochsaison im Juli soll der Sand untersucht sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.