Kuriose Wahl

Oxford Dictionaries: "Wort des Jahres" ist keins

London - Konservative britische Sprachpfleger schütteln den Kopf: Der Sieger bei der Wahl der Oxford Dictionaries zum Wort des Jahres ist gar kein Wort. Die Begründung des Verlags ist kurios.

Die britischen Oxford Dictionaries haben erstmals ein Emoji zum Wort des Jahres gewählt, nämlich das Smiley-Gesicht, das Freudentränen weint. „Es wurde das „Wort“ ausgewählt, das am besten Gesinnung, Stimmung und Sorgen des Jahres 2015verkörpert“, begründete der Herausgeber der Wörterbuchs, die Oxford University Press, die Wahl.

„Ein Emoji ein kleines digitales Bild, um in der elektronischen Kommunikation eine Idee oder ein Gefühl auszudrücken“, hieß es am Dienstag zur Begründung weiter. Der „Smiley mit den Freudentränen“ sei ausgewählt worden, weil es weltweit 2015 das meistbenutzte Emoji gewesen sei. Das lachende Tränengesicht stehe dieses Jahr für 20 Prozent aller in Großbritannien verwendeten Emojis. Längst seien es nicht nur junge Menschen, die Emojis benutzten - auch etwa Hillary Clinton bediene sich ihrer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.