Dieses Ozelot-Baby ist eine Seltenheit

+
Der junge Ozelot "Diego" erkundet im Zoo in Berlin sein Gehege.

Berlin - Der Zoologische Garten Berlin feierte einen seltenen Zuchterfolg: Am Dienstag stellten die Tierpfleger das schon am 10. März geborene Ozelot-Katzenbaby erstmals öffentlich vor.

Nach Zoo-Angaben ist der Nachwuchs dieser Tierart in Zoo-Haltung äußerst selten und weltweit “an einer Hand abzuzählen“. Das Jungtier wollte vor Publikum alles genau erkunden und bot Fotografen und Kameraleuten prächtige Motive.

Bilder vom Berliner Ozelot-Nachwuchs

Ozelot-Nachwuchs im Berliner Zoo

Ozelots gehören zu den amerikanischen Pardelkatzen, die wegen ihres besonders schön gefleckten Fells insbesondere in den 1960er- und 1970er-Jahren dramatisch durch Pelzjagd dezimiert wurden. Erst als der Ozelot 1989 in das internationalen Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen aufgenommen wurde, konnten sich die Bestände in seinem mittel- und südamerikanischen Lebensraum wieder etwas stabilisieren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.