Wochenlang gequält und geschlagen

Wegen bizarrer Vermutung: Paar ermordet Aupair-Mädchen (21)

+
Das französische Aupair-Mädchen wurde brutal ermordet.

Weil sie ihr Aupair-Mädchen brutal ermordeten,wurde ein Ehepaar in London von einem Gericht schuldig gesprochen. Sie warfen ihrem Opfer Absurdes vor.

London - Für den brutalen Mord an einem französischen Aupair-Mädchen ist ein Paar in London schuldig gesprochen worden. Die Jury am Strafgerichtshof Old Bailey sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass der 40-jährige Banker und die 35-jährige Modedesignerin - beides Franzosen algerischer Abstammung - ihr Aupair-Mädchen im September vergangenen Jahres wegen absurder Vorwürfe in ihrem Badezimmer ertränkten. Anschließend verbrannten sie die Leiche der 21 Jahre alten Frau in ihrem Londoner Garten.

Zuvor sollen die beiden ihr Aupair-Mädchen als Opfer wochenlang gequält, geschlagen und ausgehungert haben, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA aus dem Gerichtssaal. Mehrfach sollen sie den Kopf der jungen Frau während stundenlanger Verhöre unter Wasser gedrückt haben und ihr mehrere Knochenbrüche zugefügt haben. Das Paar behauptete demnach, das Aupair-Mädchen habe eine sexuelle Beziehung mit einem Ex-Freund der Täterin gehabt, dem ehemaligen Mitglied der irischen Boygroup Boyzone, Mark Walton. In der Fantasiewelt der beiden Täter hatten sich die junge Frau mit Walton gegen sie verschworen.

Ex-Freund Mark Walton sagte vor Gericht aus

Walton, der inzwischen in Los Angeles lebt, hatte vor Gericht bestätigt, vor Jahren eine Beziehung zu der Täterin gehabt zu haben. Wegen der heftigen Eifersuchtsanfälle seiner Ex-Partnerin sei es die „wahrscheinlich turbulenteste Beziehung“ seines Lebens gewesen. Die Mutter zweier Kinder leidet dem „Guardian“ zufolge unter einer bipolaren Störung.

Nach der Trennung sei er immer wieder Ziel teils absurder Anschuldigungen der Frau geworden, berichtete Walton. So soll sie ihm Kindesmissbrauch, Geschlechtsverkehr mit einer Katze und schwarze Magie vorgeworfen haben. Das Aupair-Mädchen habe er nie getroffen. Das Strafmaß wird am 26. Juni verkündet.

Lesen Sie auch auf tz.de*: Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.