Von Reithelm bis Gaskocher

Packen für den Reiturlaub: Was Anfänger wissen sollten

+
Ferien im Sattel: Wer einen mehrtägigen Reiturlaub mit wechselnden Stationen plant, muss klug packen. Foto: Jürgen Müller/dpa-tmn

Urlaub auf dem Reiterhof oder Wanderritt? Je nach Antwort gilt es zu packen. Denn wo für die einen vorgesorgt wird, müssen die anderen vieles selbst mitbringen. Hier sind die wichtigsten Dinge für die Reiterferien.

Rhens (dpa/tmn) - Was braucht man für einen Reiturlaub? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten - denn die Möglichkeiten für einen Urlaub im Sattel sind vielseitig.

Zunächst kommt es darauf an, ob man sein eigenes Tier oder ein Leihpferd nutzt, erläutert Arno Klöser von der Vereinigung der Freizeitreiter und Fahrer in Deutschland (VFD): "Beim Urlaub mit dem eigenen Pferd sollte man schon mehrjährige Erfahrung mit Reiturlauben haben", sagt der erfahrene Wanderrittführer. Diese Klientel weiß, was sie braucht.

Für Anfänger ist die einfachste Form des Reiturlaubs der Aufenthalt auf einem Hof mit Schul- und Leihpferden. Hier benötigt der Urlauber dem Experten zufolge lediglich persönliche Bekleidung sowie Reithose und Reithelm.

Anders sieht es aus, wenn man einen mehrtägigen geführten Wanderritt mit Gepäcktransport unternimmt. "Dann benötigen Sie zusätzlich Regenbekleidung, winddichte Jacke, am besten eingelaufene Wanderschuhe und Handschuhe", zählt Klöser auf. Die Kleidung sollte leicht sein und sich gut rollen lassen. Die Hygieneartikel werden auf Waschzeug, Zahnbürste und Handtuch begrenzt. Bei Übernachtungen im Freien oder in Heuhotels kommen Zelt, Schlafsack und Isomatte hinzu.

"Sollten Sie sich für einen Abenteuerurlaub ohne Gepäcktransport entscheiden, müssen sie auch noch ein wenig Wasser, Verpflegung, Gaskocher oder Esbit mitnehmen", erläutert Klöser. "Sich einzuschränken ist also nicht so einfach und bedarf mehrjähriger Erfahrung." Anbieter von Reittouren auf Leihpferden oder mit eigenem Pferd haben meist feste Packlisten inklusive Standardutensilien wie Karte, Kompass, Bürste, Schwamm, Hufkratzer und Anbindestrick.

Klöser empfiehlt, die Packtaschen vor der Reise auszuprobieren, um zu ermitteln, wie viel wirklich in sie hineinpasst. "Hier ist es aber wieder abhängig davon, welche Packtaschen vom Veranstalter vorgegeben werden. Es gibt große Unterschiede im Volumen", erklärt der Experte.

Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.