Sexuelle und gewalttätige Übergriffe

Pädophiler Pater muss zwölf Jahre in den Knast

Kremsmünster - Ein inzwischen 79 Jahre alter ehemaliger Konviktsdirektor hat 24 Schüler sexuell missbraucht. Der Richter befand, die Gleichgültigkeit des Angeklagten übersteige "alles Dagewesene".

Der ehemalige Konviktsdirektor des Stiftes Kremsmünster in Oberösterreich ist zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Dem 79-Jährigen waren vor dem Landesgericht Steyr sexuelle und gewalttätige Übergriffe auf 24 ehemalige Schüler vorgeworfen worden. Die Gleichgültigkeit des Angeklagten übersteige „alles Dagewesene“, sagte der Richter am Mittwoch. „In einem anderen Umfeld wären die Vorfälle undenkbar gewesen.“

Der Ex-Pater zeigte sich geständig und entschuldigte sich bei den Opfern. Sein Verteidiger hatte einen Freispruch verlangt, weil die Vorwürfe verjährt seien. Er kündigte Berufung gegen das Urteil an.

Der Abt des Stiftes, Ambros Ebhart, sagte nach dem Urteil: „Es ist gut, dass das Gerichtsverfahren jetzt abgeschlossen ist. Dadurch musste sich der Beschuldigte der Verantwortung stellen. Den Opfern wird auf diese Weise ein Stück Gerechtigkeit zuteil. Es macht uns sehr betroffen, dass die Vorfälle stattgefunden haben.“ Das Stift zahlte bisher 700 000 Euro an Betroffene. Eine Zivilklage, in der es um Schadenersatz geht, ist anhängig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.