Mutmaßlicher Paketbomber bestreitet vor Gericht die Tat

+
Er muss sich vor Gericht wegen Mord mit einer Paktbombe verantworten.

Saarbrücken - Er wird beschuldigt, im Mai einen Mann in Völklingen mit einer selbst gebastelteten Bombe getötet zu haben. Vor Gericht bestreitet der 45-Jährige jedoch die Tat und widerruft sein Geständnis.

Der Angeklagte sagte, er habe mit dem Mord nichts zu tun. Bei der Polizei hatte er die Tat gestanden.

“Ich wurde an diesem Tag nach meinem zweiten Selbstmordversuch aus der Psychiatrie zum Verhör abgeholt“, fügte er hinzu. Dort sei ihm ein benötigtes Medikament verweigert worden, und er sei nicht in der Lage gewesen, der Vernehmung bei der Kripo zu folgen.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, eine Bombe aus Düngemittel mit einem selbst gebastelten Zünder an den 39-Jährigen geschickt zu haben. Die tödliche Sendung wurde dem Opfer durch einen Postdienst zugestellt. Durch das Öffnen wurde eine schwere Explosion ausgelöst, die den Mann sofort tötete und das Wohnhaus in Völklingen-Heidstock fast völlig zerstörte.

Die Staatsanwaltschaft geht von einem Beziehungsdrama aus und vermutet Eifersucht als Tatmotiv. Im Falle einer Verurteilung droht dem 45-Jährigen lebenslange Haft.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.