Exhibitionismus-Prozess

Paketbote kommt ohne Phallus-Vermessung davon

Leer - Wie gut bestückt ist er denn nun? Um diese Frage in einem Exhibitionismus-Prozess in Ostfriesland zu klären, sollte der Penis des Angeklagten vermessen werden. Doch dazu kam es nicht. 

Dem Angeklagten war vorgeworfen worden, im August 2013 bei einem Mädchen ein Paket ausgeliefert zu haben - mit offener Hose, aus der sein Penis herausgehangen haben soll. Der Mann bestritt die Vorwürfe. Die Frau des Angeklagten sagte aus, für ein solches Delikt sei ihr Mann gar nicht üppig genug bestückt.

Der Anwalt schlug vor, die Sache sofort in Augenschein zu nehmen, was die Richterin am Amtsgericht Leer ablehnte. Auch zur Vermessung in der Rechtsmedizin kam es nicht mehr. Das Verfahren gegen den Paketboten wurde eingestellt, wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte.

Hintergrund ist die Verurteilung des Mannes zu einer Geldstrafe in einer anderen Sache. Dagegen würde die Strafe in dem aktuellen Fall nicht beträchtlich ins Gewicht fallen, hieß es vom Gericht. Laut Strafprozessordnung konnten die Juristen das Verfahren einstellen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.