Grubenunglück - sechs Tote, viele Verschüttete

+
Die Kohlegrube in Pakistan, wo sich das Unglück ereignete

Islamabad - Bei einer Gasexplosion in einer Kohlegrube im Südwesten Pakistans sind am Sonntag mindestens sechs Bergleute getötet und Dutzende weitere verschüttet worden.

Der Sprecher der Bergarbeiter-Gewerkschaft, Bhagat Khan, sprach von 30 Vermissten. Örtliche Medien gaben die Zahl mit 46 an. Der staatliche Betreiber Pakistan Mineral Development Corporation (PMDC) bestätigte den Tod von fünf Bergleuten, machte darüber hinaus jedoch keine Angaben.

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Das Unglück ereignete sich östlich von Quetta in der Provinz Baluchistan. Für das Werk soll vor zwei Wochen eine Sicherheitswarnung herausgegeben worden sein, die jedoch von dem Eigentümer ignoriert wurde.

Rettungsleute versuchten, zu den eingeschlossenen Arbeitern vorzudringen. Ausgetretenes Methangas erschwere jedoch die Bergungsarbeiten, hieß es.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.