Pakistan: Über 1100 Hochwasser-Opfer

+
Dorfbewohner aus Nordpakistan waten durch die Fluten.

Peshawar - Mindestens 1.100 Tote, ganze Dörfer überflutet und dazu Angst vor Seuchen: Das ist die vorläufige Bilanz der verheerendsten Überschwemmungen in Pakistan seit rund 80 Jahren.

Über 27.000 Menschen waren am Sonntag noch immer von den Fluten im Nordwesten des Landes eingeschlossen, wo nach heftigem Monsunregen zahlreiche Flüsse über die Ufer traten. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg auf 903, wie der Einsatzleiter der Rettungskräfte der privaten Edhi-Stiftung, Mujahid Khan, mitteilte. Allein im Swat-Tal und dem benachbarten Bezirk Shangla wurden nach Behördenangaben noch mehr als 100 Menschen vermisst. Luftaufnahmen vom Katastrophengebiet zeigten, dass die Fluten ganze Dörfer weggespült hätten, sagte ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde der Provinz Khyber-Pakhtoonkhwa (früher North West Frontier). “Die Zerstörung ist massiv und verheerend.“

Mit Militärhubschraubern und mehr als 100 Booten versuchten Rettungskräfte, zu rund 27.300 noch immer von Wasser eingeschlossenen Einwohnern der Provinz vorzudringen. Nach Angaben der Regierung gehen die Pegelstände aber allmählich zurück.

Verfügung, wie Außenminister Guido Westerwelle in Berlin bekanntgab. Mit dem Geld sollen unter anderem Notunterkünfte, Decken und Trinkwasser finanziert werden. Die USA sandten nach pakistanischen Angaben 380.000 Lebensmittelpakete, vier Rettungsboote und zwei Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung ins Katastrophengebiet.

Von dem Hochwasser betroffen waren auch Gebiete im Nordosten Afghanistans. Afghanische und internationale Mitglieder einer NATO-Ausbildungseinheit flogen am Mittwoch und Donnerstag mit zwei Militärhubschraubern mehr als 2.000 Bewohner aus überschwemmten Regionen in den Provinzen Nangahar und Kunar in Sicherheit, wie die Schutztruppe ISAF am Samstag mitteilte. Schlechtes Wetter und die Präsenz von Taliban-Kämpfern hätten den Einsatz erschwert, sagte ein Sprecher der CAPTF-Einheit, die den Aufbau der Luftwaffe in Afghanistan unterstützt.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.