Älteres Baby gestorben

Panda-Zwillinge in Frankreich geboren

+
Kurz nach der Geburt. Ein Tierarzt hält im Zoo Parc de Beauval in Saint-Aignan-sur-Cher (Frankreich) ein Riesenpanda-Baby in der Hand. Foto: BEAUVAL ZOO/AP

"Gute Neuigkeiten - unsere Pandabärin Huan Huan ist Mama geworden", meldet stolz ein Tierpark in Zentralfrankreich. Es war eine Zwillingsgeburt. Von den beiden Babys überlebte allerdings nur das Jüngere.

Paris (dpa) - Zwei Riesenpanda-Babys sind am späten Freitagabend im Tierpark von Beauval in Zentralfrankreich auf die Welt gekommen.

Allerdings starb das erstgeborene Baby nur wenige Stunden nach der Geburt, wie die Zooverwaltung am frühen Samstagmorgen mitteilte. Kurz zuvor hatten die Verantwortlichen noch die Zwillingsgeburt auf der Website des Zoos gefeiert: "Gute Neuigkeiten - unsere Pandabärin Huan Huan ist Mama geworden".

Nur kurz darauf folgte die Mitteilung vom Tod des Erstgeborenen von Huan Huan, das nur schwach geatmet hatte. Unmittelbar nach der Geburt hatte sich Huan Huan um ihre Babys gekümmert, dann aber nur das stärkere, jüngere Kind gehalten.

Nach Angaben des Zoos entscheiden sich Pandabärinnen bei Zwillingsgeburten üblicherweise für das stärkere Baby und überlassen den schwächeren Nachwuchs dem Schicksal. Ein bereitgestellter Inkubator für derartige Fälle habe nicht geholfen.

Zooparc de Beauval

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.