Es gibt nur 1800 Exemplare

Pandawilderer in China festgenommen

+
Es leben nur noch gut 1800 Exemplare in freier Wildbahn.

Peking - Im Süden Chinas sind nach der Entdeckung von Körperteilen eines Pandas zehn Verdächtige festgenommen worden.

Sie sollen das seltene Tier in der südlichen Provinz Yunnan getötet und sein Fleisch vermarktet haben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. In den sozialen Medien entlud sich der Volkszorn gegen die Verdächtigen.

Den Berichten zufolge hatten die Behörden Teile eines Panda-Schädels, Knochen, ein Fell, eine Gallenblase und mehrere Kilogramm Fleisch sichergestellt. Zwei Brüder sollen den Panda im Nordosten Yunnans getötet haben, wo schon seit langer Zeit kein Exemplar des seltenen Tieres mehr gesichtet worden sei.

Die Brüder seien auf der Jagd nach einem Raubtier gewesen, das eines ihrer Schafe gerissen habe. Sie hätten auf ein „großes Tier“ geschossen und erst hinterher gemerkt, dass es ein Panda war, meldete Xinhua unter Berufung auf Forstbehörden. Das habe sie aber nicht daran gehindert, das Fleisch zu vermarkten, das dann mehrmals den Besitzer wechselte.

Pandas sind extrem selten, es leben nur noch gut 1800 Exemplare in freier Wildbahn, die meisten davon in West- und Zentralchina. Auf die Jagd stehen in China Haftstrafen zwischen zehn Jahren und lebenslang.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.