Panik in Thailand: Staudammbruch an Silvester vorausgesagt

Bangkok - Eine 37 Jahre alte Wahrsagung sorgt in Thailand für Unruhe: Ein Kind sagte damals voraus, dass der Bhumibol-Staudamm in der Provinz Tak rund 500 Kilometer nördlich von Bangkok am Silvestertag 2011 um 22.00 Uhr einstürze.

 Dabei würden Wassermassen frei, die zahlreiche Dörfer sowie Bangkok überschwemmen können. Die Panik in den nahe gelegenen Ortschaften war so groß, dass der Generaldirektor des Amtes für Bodenschätze jetzt eine Pressekonferenz einberief, berichtete die „Bangkok Post“ am Freitag.

„Keine Panik“, sagte Nithad Phupatanakul nach Angaben der Zeitung. Der Damm werde ständig überwacht und sei völlig sicher. „Der Damm liegt an keiner Erdbebenstörzone“, sagte er. „Es ist unmöglich, dass er durch ein Erdbeben einstürzt.“ Der Gouverneur der Provinz hat eigens eine Silvesterparty an dem Damm organisiert, um den Einwohnern zu signalisieren, dass keine Gefahr besteht.

Die Wahrsagung stammt von Pla Bu, der damals knapp sechs Jahre alt war und kurz darauf starb. Sein Vater hatte die ominöse Warnung aufgeschrieben und in einem Tempel deponiert. Sie war vor kurzem wieder aufgetaucht. Der 154 Meter hohe Damm über den Chao Phraya-Zufluss Ping war 1964 fertiggestellt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.