Massenpanik nach Erdbeben in Peru

Lima - Ein kräftiges Erdbeben der Stärke 5,8 hat im Norden Perus tausende Menschen in Schrecken versetzt. In der Stadt Huánuco mit 70.000 Einwohnern seien die Menschen in Panik aus den Häusern gelaufen.

Das berichtete die Zeitung “El Comercio“. Über Opfer oder größere

Lesen Sie auch zum Erdbeben in Haiti:

Präsident von Haiti zieht in ein Zelt

Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum habe sich 240 Kilometer nordöstlich von Huánuco in einer Tiefe von 153,4 Kilometern befunden, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Seit Jahresbeginn wurden in Peru bereits zwölf Beben mit einer Stärke von mindestens 4,0 registriert. Pro Jahr werden in dem besonders erdbebengefährdeten Land etwa 100 solcher Beben gemessen. Zum Vergleich: Das verheerenden Erdbeben am 12. Januar in Haiti mit etwa 150 000 Toten hatte eine Stärke von 7,0.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.