Fahrgäste müssen laufen

Pannen im neuen Bosporus-Bahntunnel

+
Im neuen Bosporus-Tunnel kam es einen Tag nach der Eröffnung schon zu Pannen.

Istanbul - Stromausfall, Türstörung, verpasster Bahnhof: Pannen haben den Start der neuen Bahnstrecke zwischen Europa und Asien quer durch den Bosporus in Istanbul überschattet.

Die S-Bahnen der „Marmaray“-Verbindung seien am Mittwoch wegen eines Stromausfalls vorübergehend stehengeblieben, berichtete die Zeitung „Hürriyet Daily News“ online. Passagiere hätten zur nächsten Station laufen müssen. Kurz darauf habe es ein Problem mit den Zugtüren gegeben, was ebenfalls zu einem vorübergehenden Stopp geführt habe. In einem weiteren Fall habe ein Zug den letzten Bahnhof in Europa verpasst und sei ohne anzuhalten nach Asien weitergefahren.

Bahntunnel zwischen Asien und Europa in Istanbul eröffnet - Bilder

Bahntunnel zwischen Asien und Europa in Istanbul eröffnet  - Bilder

Der „Marmaray“-Verbindung war am Dienstag anlässlich des 90. Jahrestags der Republikgründung feierlich eröffnet worden. Der Tunnel ist 13,6 Kilometer lang. 1,4 Kilometer davon verlaufen in einer Tiefe von 56 Metern quer durch den Bosporus, der Europa und Asien teilt. Der Tunnel ist nach Angaben der Konstrukteure auch bei schweren Erdbeben noch sicher, woran unabhängige Experten vor der Eröffnung allerdings Zweifel äußerten. Istanbul ist stark erdbebengefährdet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.