Polizei findet haufenweise militärisches Gerät 

Mann versteckte im Keller seiner Villa einen Panzer

+
Ein Bergepanzer der Bundeswehr wartet auf einem Tieflader am Mittwoch in Heikendorf (Schleswig-Holstein) auf den Einsatz auf einem Villengrundstück. Auf dem Gelände sollen sich Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg befinden.

Heikendorf - Ein Waffennarr besonderer Art ist jetzt in Schleswig-Holstein aufgeflogen. Ermittler haben einen kleinen Panzer im Keller seines Wohnhauses sichergestellt.

Am Mittwochvormittag begannen Beamte mit der Durchsuchung der Villa in Heikendorf, wie die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Mittwoch sagte. Gegen den Besitzer des laut Zeugen etwa 2,2 Meter breiten und 5 Meter langen Panzer werde wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Weitere Angaben wollte Heß nicht machen. In dem Gebäude entdeckten die Ermittler nach reichlich militärisches Gerät, das einer Überprüfung bedarf.

Nach Polizeiangaben waren etwa 50 Beamte im Einsatz. Die sichergestellten Gegenstände sollten unter Hilfe der Bundeswehr abtransportiert werden, wie Polizeisprecher Matthias Arends sagte. Am Mittwoch standen bereits zwei Bergungspanzer der Bundeswehr bereit.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur suchen die Ermittler in der Villa auch nach einem Torpedo. Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord über die Durchsuchungsaktion berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.