Panzer walzt Falschparker platt

Vilnius - Ein Bürgermeister droht Falschparkern mit einer äußerst rabiaten Methode. Wer sein Auto auf dem Fahrradstreifen parkt, wird per Panzer platt gemacht - auch Nobelkarossen werden nicht verschont.

Für einen PR-Film hat sich der Bürgermeister vom litauischen Vilnius, Arturas Zuokas, etwas Besonderes einfallen lassen. Denn was ihm offenbar komplett gegen den Strich geht, sind Autos, die auf dem Fahrradstreifen parken.

Da die Fahrer dieser noblen Schlitten offenbar dächten, sie stünden über dem Gesetz, musste ein Panzer her. Zuokas hält das im Film für die beste Lösung. Mit sichtlichem Vergnügen fährt der Bürgermeister daraufhin in Begleitung von zwei Freunden einen auf der Fahrradspur geparkten Mercedes platt - und weist die Verkehrssünder darauf hin, dass das auch ihnen nicht erspart bleiben wird, wenn sie ihr Auto im Parkverbot abstellen.

Anschließend staucht er den vermeintlichen Besitzer des in einen Schrotthaufen verwandelten Wagens zusammen und fegt die Glassplitter vom Boden. Dann fährt er, ganz umweltbewusst, mit dem Fahrrad auf der nun freien Spur davon.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.