Papierfabrik erhält radioaktiven Brennstoff

Dresden - Die Negativ-Schlagzeilen über die Nuklear-Energie reissen nicht ab. Radioaktiv belasteten Abfall aus Sachsen hat nun eine Papierfabrik in Eisenhüttenstadt (Brandenburg) als Brennstoff bekommen.

Die Belastung sei bei der Annahme der Lieferung am Dienstag entdeckt und gemeldet worden, teilte das Umweltministerium in Dresden am Donnerstag mit. Wie stark das Material belastet ist und ob es die Gesundheit gefährdet, sei noch nicht geklärt, sagte ein Sprecher. Auch sei unklar, wie es zu der radioaktiven Belastung kommen konnte.

Lesen Sie auch:

Asse: Stark erhöhte Radioaktivität gemessen

Nach ersten Erkenntnissen stammt das Material aus einer Abfallbehandlungsanlage in Cröbern bei Leipzig, wo Wertstoffe aus Müll aussortiert werden. Diese Wertstoffe seien dann an eine Anlage geliefert worden, die daraus Brennstoff herstellt. Der TÜV Rheinland untersuche nun das belastete Material. Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU) sagte, er erwarte eine rasche und vollständige Aufklärung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.