Papst Benedikt XVI bei Fidel Castro

+
Fidel Castro bat persönlich um den Besuch von Papst Benedikt XVI.

Havanna - Das Treffen von Papst Johannes Paul II. mit Fidel Castro hatte Geschichte geschrieben. Auch Benedikt XVI. besuchte den früheren kubanischen Präsidenten nun kurz vor seinem Rückflug nach Rom.

Papst Benedikt XVI. hat den früheren kubanischen Präsidenten Fidel Castro am Mittwoch in Havanna besucht. Sie hätten ein etwa halbstündiges Gespräch geführt, das herzlich, gelassen und angeregt gewesen sei, sagte der Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Beide sprachen wesentlich über Fragen des Glaubens und den Zustand der Welt. So sei es um Änderungen in der Liturgie der Kirche gegangen - und Castro habe auch wissen wollen, was ein Papst eigentlich so macht.

Papst Benedikt XVI. zu Besuch bei Fidel Castro

Papst Benedikt XVI. zu Besuch bei Fidel Castro

Das Gespräch fand in der Nuntiatur in Havanna statt, in der Benedikt während seiner Tage in Havanna übernachtet hatte. Als die Sprache auf die Schwierigkeiten der Menschheit heute gekommen sei, habe Benedikt auch auf das Problem der Gottlosigkeit hingewiesen und seine Sicht der Beziehungen zwischen Glauben und Vernunft erläutert.

Der schwerkranke Castro (85) hatte zuvor mitgeteilt, dass er Benedikt selbst um einen kurzen Besuch gebeten zu haben. Castro hatte sich 1998 in einer historischen Begegnung bereits mit Papst Johannes Paul II. getroffen.

“Gerne werde ich Seine Exzellenz Papst Benedikt XVI. begrüßen“, hatte der frühere Revolutionsführer in einem am Mittwoch veröffentlichten Kommentar geschrieben. “Er ist ein Mensch, bei dem der Kontakt mit den Kindern und den ärmlichen Bürgern des Volkes unveränderlich Gefühle der Zuneigung geweckt hat. Deshalb entschied ich, ihn um einige Minuten seiner sehr knappen Zeit zu bitten.“

Havanna: Hunderttausende feiern Papst auf dem Platz der Revolution

Havanna: Hunderttausende feiern Papst auf dem Platz der Revolution

In dem Kommentar hatte Fidel zuvor ausgeführt, er sei in den 1960er Jahren zu der Überzeugung gekommen, dass Marxisten und Christen gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit kämpfen sollten. Mit Präsident Raúl Castro, dem Bruder und Nachfolger Fidels, war der Papst zuvor bereits mehrfach zusammengetroffen, zuletzt am Dienstagabend bei einem privaten Gespräch im Palast der Revolution.

Dabei sei auch über die humanitäre Lage in Kuba gesprochen worden, nicht aber über konkrete Fälle politischer Gefangener, berichtete Papst-Sprecher Lombardi. Der Papst habe angeregt, den Karfreitag auch in Kuba zum Feiertag zu machen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.