Papst Benedikt XVI.: Seine Pläne für den Urlaub

+
Papst Benedikt XVI. hat ehrgeizige Pläne für seinen Sommerurlaub.

Rom - Papst Benedikt XVI. hat ehrgeizige Pläne für seinen Sommerurlaub. Statt sich auf die faule Haut zu legen, widmet er sich einem neuen Projekt. Das Ergebnis soll bei seinem Deutschlandbesuch vorgestellt werden.

Papst Benedikt XVI. will seinen Sommerurlaub nach einem Zeitungsbericht für die Arbeit an einem neuen Buch nutzen. Der Papst arbeite an einem dritten Band seiner Bestseller-Reihe “Jesus von Nazareth“, berichtete der Mailänder “Corriere della Sera“ am Mittwoch. Während des Urlaubs in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo südlich von Rom wolle das Kirchenoberhaupt seine schriftstellerische Arbeit fortsetzen. Thema des Buches seien die Evangelien über die Kindheit Jesu.

Der Vatikan hoffe, dass Benedikt das Buch bis zu seiner Deutschlandreise im September fertiggestellt habe. So könne es bei einer Präsentation der Papst-Bücher im Herbst in Freiburg dabei sein und dann noch vor Weihnachten oder zu Neujahr in Druck gehen. Ob dieser Zeitplan aufgeht, ist ungewiss. Die Übersetzungsarbeiten für den zweiten Band hatten laut “Corriere della Sera“ bis zu einem Jahr beansprucht. Das im März erschienene Buch wurde bislang zwei Millionen Mal verkauft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.