Papst besucht Erdbebengebiet

+
Papst Benedikt macht sich in der Emilia Romagna ein Bild von den Schäden des Erdbebens.

Rom - Papst Benedikt XVI. hat die im Mai von zwei folgenschweren Erdbeben erschütterte Region Emilia Romagna in Norditalien besucht.

In San Marino di Carpi und Rovereto di Novi, zwei stark von den Beben betroffenen Städten, machte sich Benedikt am Dienstag ein Bild von den Schäden und sprach den Hinterbliebenen Trost zu. Sie seien nicht allein, jeder Besuch und jedes Gebet für die 27 Opfer der Beben seien “ein Zeichen der Liebe und der Hoffnung“. In Rovereto war ein Priester ums Leben gekommen, als seine Kirche einstürzte.

Bei den beiden Beben der Stärke 6 und 5,9 waren am 20. und 29. Mai etwa 400 Menschen verletzt worden, über 10 000 mussten ihre Häuser verlassen. Es gab Hunderte von Nachbeben. Auf bis zu fünf Milliarden Euro wird der Gesamtschaden an Gebäuden und Infrastruktur geschätzt.

Der Papst komme nur für wenige Stunden, weil er nicht die Wiederaufbauarbeiten stören wolle, hatte Italiens Zivilschutzchef Franco Gabrielli erklärt. Die katholische Kirche des Landes hatte sich mit mehreren Millionen Euro an der Nothilfe für die Emilia beteiligt, Benedikt mehrfach zu solidarischem Handeln aufgerufen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.