Papst-Besuch: Anonymous legt Webseiten lahm

+
Papst Benedikt XVI. besucht Mexico

Mexiko-Stadt - Die Hackergruppe Anonymous hat mindestens zwei Webseiten über den bevorstehenden Besuch von Papst Benedikt XVI. in Mexiko lahmgelegt. In einem Bekenner-Video erklärt sie, warum.

Die Mexikanische Bischofskonferenz teilte mit, ihre Internetseite zum Papst-Besuch sei einem Cyber-Angriff zum Opfer gefallen. Die Website Anonymous IberoAmerica bekannte sich am Donnerstag zu diesem Angriff sowie einem weiteren auf die Webseite der Regierung im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato, wo der Papst am heutigen Freitag erwartet wird.

In einem Video von Anonymous México, das in sozialen Online-Netzwerken verbreitet wurde, hieß es, der Papst-Besuch diene der Unterstützung der konservativen Partei PAN bei der mexikanischen Präsidentschaftswahl am 1. Juli.

Der Papst beginnt am heutigen Freitag eine sechstägige Reise nach Mexiko und Kuba. Am Flughafen von Léon im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato wird das katholische Kirchenoberhaupt am Freitag von Präsident Felipe Calderón, Mitgliedern der Bischofskonferenz sowie Erzbischof José Guadalupe Martín empfangen. Am Samstag ist ein Besuch der Stadt Guanajuato vorgesehen, wo ein offizielles Treffen mit Calderón auf dem Programm steht. Anschließend begrüßt der Papst Kinder auf der Plaza de la Paz. Am Montag reist er nach Kuba weiter.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.