Etwas mehr Humor

Papst: Bischöfe sollen mehr wie "Don Camillo" sein

+
Die Priester könnten sich auch Franz von Assisi als Beispiel nehmen. (Archivbild)

Florenz - Die Priester sollen ihre Arbeit mit mehr Humor angehen. Nach dem Willen von Papst Franziskus sollen sich die Priester ein Beispiel an ihrem fiktiven Kollegen "Don Camillo" nehmen.

In einer Rede vor italienischen Bischöfen in Florenz führte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Dienstag den vor allem durch die Filmreihe bekannten fiktiven Charakter als Beispiel dafür an, den Glauben mit "Bescheidenheit" und "Glückseligkeit" zu leben.

Auch Franz von Assisi und den für seinen Humor bekannten Heiligen Filippo Neri nannte der Papst den Würdenträgern als Vorbilder. Der aus Argentinien stammende Jorge Bergoglio nannte sich selbst nach Franz von Assisi und kämpft seit seinem Amtsantritt als Papst um eine neue, bescheidenere Kirche.

Die von dem Schriftsteller Giovanni Guareschi ersonnene Figur Don Camillo wurde in den 50er Jahren durch die Komödien mit dem französischen Schauspieler und Sänger Fernandel zum Kult. Der als Fernand Joseph Désiré Contandin geborene Darsteller liefert sich darin mit dem von Gino Cervi gespielten kommunistischen Bürgermeister Peppone so manche Auseinandersetzung.

"Don Camillo und Peppone"

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.