Besuch in Sardinien 

Papst Franziskus geißelt Wirtschaftssystem

+
Papst Franziskus am Sonntag während eines Besuch auf der italienischen Insel Sardinien.

Cagliari - Papst Franziskus hat das in der Welt vorherrschende Wirtschaftssystem als Vergötterung des Geldes angeprangert.

Während eines Besuch auf der italienischen Insel Sardinien sagte er am Sonntag: "Wir kämpfen alle zusammen gegen den Götzen Geld, gegen ein unethisches, ungerechtes System, in dem das Geld kommandiert."

Die Reise unternahm der Papst, um in der sardischen Hauptstadt Cagliari die Marienstatue "Unsere liebe Frau von Bonaria" anzubeten, die Schutzheilige der Insel und der Seefahrer. Von deren Namen, der sich mit "gute Luft" übersetzen lässt, leitet sich auch der Name der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ab, aus der das Oberhaupt der katholischen Kirche stammt.

Bilder: Papst Franziskus begeistert am Zuckerhut die Massen

Bilder: Papst Franziskus begeistert am Zuckerhut die Massen

Gegen Mittag zelebrierte der Pontifex maximus vor der Wallfahrtskirche in Cagliari die Messe. Örtlichen Medienberichten nahmen daran etwa 350.000 Gläubige teil, die Diözese sprach von etwa 100.000 Gläubigen.

Der 76-jährige Franziskus hatte die Reise im Mai bei einer Generalaudienz auf dem Petersplatz selbst angekündigt. "Zwischen Buenos Aires und Cagliari gibt es eine enge Verbindung", sagte er damals.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.