Priester sollen bescheidene Autos fahren

Papst Franziskus mistet Nobelkarossen aus

+
Papst Franziskus sortiert im Fuhrpark des Vatikans aus.

Rom/Bogota - Nach seinem Appell an Priester, bescheidene Autos zu fahren, hat Papst Franziskus am Donnerstag die Parkgarage im Vatikan inspiziert.

Dazu habe sich der Papst spontan entschlossen, hieß es aus Vatikankreisen. Zuvor hatte Franziskus gemahnt, es tue ihm im Herzen weh, wenn ein Priester das neueste Modell eines Auto fahre. Vielmehr sollten die Geistlichen auf bescheidenere Wagen umsteigen und die Ersparnisse den Armen geben.

Ein Geistlicher in Kolumbien hatte nach der Ermahnung des Papstes am Mittwoch bekanntgegeben, dass er sein Mercedes Cabrio E200 verkaufen wolle. Das weiße Gefährt mit schwarzem Dach sei zwar ein Geschenk seiner vier Brüder, sagte Pfarrer Hernando Fayid dem Fernsehsender RCN. Aber es schmerze ihn nicht, es wegzugeben. Der 47-Jährige rechnet mit einem Erlös von etwa 63 000 Dollar für die Nobelkarosse.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.