Er wollte nur "Danke" sagen

Papst Franziskus schockt Pfarrer mit Anruf

+
Papst Franziskus hat sich persönlich bei einem Priester bedankt

Rom - Papst Franziskus hat einen italienischen Pfarrer mit einem persönlichen Anruf geschockt. Dabei wollte der 76-Jährige nur "Danke" sagen und berief sich auf seine "gute Erziehung".

Papst Franziskus greift wieder selbst zum Hörer: Cesar Alejandro Pulchinotta, Pfarrer im italienischen Dorf Montorio Romano nahe Rom, traute seinen Ohren nicht, als sich am Ende der Leitung jemand mit den Worten „Ich bin Papst Franziskus“ meldete.

Wie der aus Argentinien stammende Priester am Montag Radio Vatikan schilderte, rief ihn der Papst persönlich an, um sich für ein Buch zu bedanken, das ihm Pulchinotta über einen gemeinsamen Freund geschenkt hatte. Als er erwiderte, es sei ihm eine große Ehre, dass der Papst das Buch erhalten habe und ihn nun auch noch anrufe, habe Franziskus geantwortet: „Es schien mir eine Frage der guten Erziehung zu sein. Du hast mir ein Buch geschenkt, und ich bedanke mich bei dir.“

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

Pulchinotta hatte dem Papst ein selbstverfasstes Werk über den argentinischen Priester Jose Gabriel Brochero (1840-1914) geschenkt. Dieser wird in Kürze seliggesprochen.

KNA

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.