Papst-Rücktritt war "eine Amputation"

Franziskus schockte Benedikts Sekretär

+
Georg Gänswein führt ein Leben zwischen zwei Welten - dem neuen und dem alten Papst.

Rom - Georg Gänswein, früherer Privatsekretär und langjähriger Vertrauter des emeritierten Papstes Benedikt XVI., hat dessen Rücktritt noch immer nicht verwunden.

Sich mit der neuen Rolle abzufinden, sei „ein Schmerz“, sagte Gänswein der Wochenzeitung „Die Zeit“. Unter dem Rückzug des deutschen Papstes leidet Gänswein aber noch immer - es sei für ihn wie „eine Amputation“ gewesen.

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

Gänswein arbeitet nun für Papst Franziskus als Präfekt des Päpstlichen Hauses, ist aber gleichzeitig weiter Benedikts Sekretär. „Ich habe den Eindruck, in zwei Welten zu leben“, sagte er dem Blatt. Zu Anfang habe er es als „Affront“ des neuen Papstes empfunden, dass dieser nicht in die päpstlichen Gemächer im Apostolischen Palast ziehen wollte. Inzwischen könnten Franziskus und er darüber zwar scherzen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.